Menü

2.3 Kinder und Jugend

Bei der Kinderbetreuung hatte Maintal vor nicht allzu langer Zeit eine Vorreiter- bzw. Vorbildrolle (Fortbildungswoche für Erzieher*innen, Kindertagespflege, Projektarbeit, Kinderbeauftrage etc.). Diese Position wollen wir mit einem Bündel von Maßnahmen wieder erreichen.

2.3.1 Was wir erreicht haben

  • Erhalt und Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes in Maintal, insbesondere der Bau und die Eröffnung einer neuen Einrichtung im Stadtteil Hochstadt
  • Bei Ausweisung neuer Wohngebiete werden Betreuungsangebote für Kinder von Anfang mit geplant und zügig realisiert (Beispiel: neue Kita an der Eichenheege)
  • Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder unter 3 Jahren
  • Sicherung der Qualität der Tagespflege durch Qualifizierung der Tagespflegepersonen
  • Verbesserung der kinder- und familienfreundlichen Infrastruktur in Maintal
  • Fortschreibung des Leitbildes für ein familien- und kinderfreundliches Maintal
  • Langfristige Unterstützung von Lawine e. V.

2.3.2 Was wir wollen

  • Ferienspiele erhalten:
    • Beibehaltung Ferienpass für Kinder von 6 bis 12 Jahren – mit sozialer Preisgestaltung
    • Teilnahme auch für Flüchtlingskinder
  • Mehr und gut ausgestattete, gepflegte Spielflächen:
    • Angemessene finanzielle Ausstattung für Spielplätze in Maintal
    • Umsetzung des Spielflächenentwicklungsplanes
    • Schaffung eines öffentlichen Spielplatzes im Entwicklungsgebiet Dörnigheim Mitte
    • Rückgewinnung öffentlicher Flächen und Plätze für allgemeine Nutzung
    • Verwendung der Erkenntnisse des Modellprojektes „Orte für Kinder“
  • Politik und Verwaltung:
    • Schnellstmögliche Besetzung der vakanten Stelle eines*r Kinderbeauftragten und Einbindung in die politischen Entscheidungsgremien
    • Schaffung politischer Mitwirkungsmöglichkeiten für Kinder/Partizipation von Kindern
    • Wiedereinführung des kommunalen Wahlrechts für Jugendliche ab 16 Jahre
    • Kinderfreundlichkeitsprüfung für alle Pläne einführen, die Kinderinteressen berühren
  • Vorschulische Kinderbetreuung:
    • Ausbau der Öffnungszeiten in den städtischen Kitas (bedarfsgerechte Öffnung)
    • weiterer Ausbau der Tagespflege und bessere Vernetzung mit Kindestageseinrichtungen u. a. durch Ansiedlung des Kindertagespflegebüros in einer städtischen Kita
    • Weitere Vernetzung städtischer Einrichtungen zur Kinderbetreuung mit Angeboten von Senior*innen, z. B. Patenschaften/Großelternservice, handwerkliche Projekte
    • Umsetzung der Ziele der Zukunftswerkstatt „Kinder- und familienfreundliches Maintal“
    • lfd. Fortschreibung / Anpassung des Leitbildes an veränderte Strukturen / Bedingungen
    • Beratungsangebote für Eltern in städtischen Kitas, z. B. regelmäßige Sprechstunden
    • Erhöhung Kita-Personalschlüssel, Reduzierung der Gruppenstärke
    • Kontinuierliche Weiterbildung aller pädagogischen Fachkräfte der Stadt Maintal
    • Evaluierung der Betreuungsqualität
  • Schulen und (Nachmittags-)Betreuung:
    • Aufbau kommunaler Bildungslandschaften (Vernetzung von Kita, Schule und Vereinen) in den Stadtteilen sowie der Gesamtstadt
    • Öffnung der Schulen für / in die Stadtteile
    • Finanzielle Beteiligung und Unterstützung der Stadt Maintal bei weiterem Ausbau von Betreuungsangeboten an Maintaler Grundschulen
    • Aktive Umsetzung landespolitisches Projekt „Pakt für den Nachmittag“ (Weiterentwicklung der Maintaler Grundschulen zu Ganztagsschulen).
    • Übernahme der Trägerschaft für die Maintaler Grundschulen
    • Unterstützung weiterführender Schulen beim Ausbau zu Ganztagsschulen
    • Erhalt der Projektzuschüsse für Maintaler Schulen
  • Städtische Einrichtungen der Kinder-/Jugendarbeit:
    • Umsetzung des Stadtverordnetenbeschlusses „Anwendung von Gender in den städtischen Einrichtung der Kinder- und Jugendarbeit“, also sollten z. B. mehr Männer als Erzieher eingestellt werden sollten
    • Weiterentwicklung der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen zu Kinder- und Familienzentren durch Einbeziehung weiterer Akteure, z. B. Beratungsstelle „Welle1
  • Projekte und sonstige Betreuung:
    • Weiterführung / Ausbau der erfolgreichen Kinderclubs in Dörnigheim und Bischofsheim
    • Förderung und Beratung bei Schaffung betrieblicher Kinderbetreuungsplätze
    • Umsetzung „Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren“
    • Einführung von Richtlinien für die städtische und von der Stadt bezuschusste Jugendarbeit bzgl. „jugendpolitischer Ziele für Maintal sowie der Umsetzung von Gender“
    • Ausbau Jugendhilfestation mit freien Trägern und Kreisjugendamt
    • Unterstützung des Jugendprojektes „Railway“ in Maintal-Dörnigheim und der übrigen Jugendprojekte aus dem Stadtleitbildprozess
  • Drogen- und Schuldnerhilfe:

< Zurück   Weiter >

Nach oben