Menü

6.1 Kfz-Primat zurückdrängen

So müssen in den bisher vielen primär autogerecht gestalteten Altquartieren (mit Mini-Bür­ger­steigen und hohem Kfz-Verkehrsaufkommen) neue gleichberechtigte Beziehungen aller Verkehrsteilnehmer*innen geschaffen werden. Als Vorbild kann hier die Dörnigheimer Altstadt dienen (Tempo 20 – Geschäftsbereich, ohne Bürgersteige). Alle Maßnahmen müssen für junge Familien mit Kindern, für ältere und für mobilitätseingeschränkte Menschen gestaltet werden. Auch in engen Straßenzügen ist eine Begrünung vorzusehen, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

Ziel grüner Verkehrspolitik ist es deshalb vor allem den so genannten Umweltverbund (Zu-Fuß-Gehen, Radfahren und ÖPNV) zu stärken.

6.1.1 Was wir erreicht haben

  • In allen Wohngebieten wurden Tempo-30-Zonen eingerichtet

6.1.2 Was wir wollen

  • Geschwindigkeit drosseln:
    • Tempo 100 auf der A66 im Stadtgebiet Maintal
    • Maximal Tempo 40 auf den Grundnetzstraßen, besser noch wäre Tempo 30 (z. B. bei Wohnbebauung)
    • Die bestehenden Tempo 30 Zonen sollen zu flächendeckenden Tempo-30-Zonen vernetzt werden mit deutlicher Markierung und Straßengestaltung
    • Rechts vor links im gesamten Stadtgebiet, sofern keine rechtlichen Gründe dagegen sprechen
    • Neue Wohnbaugebiete werden nur noch als „Verkehrsberuhigte Bereiche“ geplant, ältere entsprechend umgewandelt.
    • Verbesserung und Verbreiterung von Radwegen zwischen den Ortsteilen z. B. Wachenbuchen-Bischofsheim
  • Intelligente Verkehrslenkung:
    • Reduzierung von Durchgangs-, Ziel- und Quellverkehr durch bessere Leitung auf Querspange und A66 inkl. Park & Ride sowie bessere ÖPNV-Angebote.
  • Reduzierung innerörtlicher KFZ-Verkehr durch Parkraumbewirtschaftung, Hol- und Bringdienste, Fahrradabstellplätze etc. Unterstützung neuer Mobilitätskonzepte:
    • Einrichtung von Öko-Stromtankstellen an öffentlichen Gebäuden und Park & Ride-Anlagen
    • Förderung des Car-Sharing (Auto teilen)
  • Umgestaltung des südlichen Ortseingangs von Bischofsheim z. B. durch
    • Anlage eines Kreisels in Höhe der Zufahrt zum Gewerbegebiet West bei einer zusätzlichen Erschließung des Gewerbegebiets Bischofsheim-West

< Zurück   Weiter >