Menü

Nachhaltigkeit steht ganz oben auf der Agenda

Landtagsabgeordnete Angela Dorn und Grüne Maintal besuchen ZINQ

Bei einem Besuch der Feuerverzinkerei Voigt & Schweitzer Henssler (ZINQ) in Maintal überzeugten sich die GRÜNE Landtagsabgeordnete Angela Dorn und die örtlichen GRÜNEN von dem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz des Unternehmens. Das Unternehmen verzinkt Stahloberflächen zum Schutz vor Korrosion. International einmalig für diese Branche ist das Engagement bei den Themen Ressourceneffizienz und -effektivität, welche 2008 gemeinsam mit den Aktivitäten der Innovation und sozialen Verantwortung in der Unternehmensinitiative PlanetZINQ® gebündelt wurden. Neben der Auszeichnung mit dem Rohstoffeffizienzpreis stand ZINQ 2015 und 2016 bereits zwei Mal auf dem Siegertreppchen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Darüber bewusst, dass die Möglichkeit Ressourcen einzusparen nicht endlos ist verschreibt sich ZINQ vor allem auch der Zirkulärwirtschaft. „Uns hat der Einsatz für Nachhaltigkeit seitens ZINQ beeindruckt. Das Unternehmen wirtschaftet durch das Konzept Cradle to Cradle nachhaltig im Gesamtkreislauf. Es entsteht eine zirkuläre Wertschöpfungskette ohne industrielle Abfallprodukte. So werden weniger Energie und Rohstoffe im Produktionsprozess verbraucht. Wir halten das für vorbildlich und zukunftsweisend,“ so die umweltpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion Angela Dorn.

Patrick Thieser, Werkleiter am Standort Maintal, erklärt zum Ansatz des Unternehmens: „Cradle to Cradle®“ oder „von der Wiege bis zur Wiege“ beschreibt die Idee, von Anfang an in kompletten Produkt- und Prozesskreisläufen zu denken und auf diese Art erst gar keinen umweltbelastenden Müll entstehen zu lassen, weil die Materialien nach dem Vorbild der Natur in Kreisläufen zirkulieren. Stückverzinkter Stahl ist in immer gleichbleibender Qualität recycelbar. ZINQ ist das weltweit erste und einzige Unternehmen im Bereich der Oberflächenapplikation im Industrieprozess, das im Juli 2013 für sein Produkt duroZINQ® die begehrte Cradle to Cradle®-Zertifizierung vom Cradle to Cradle Products Innovation Institute erhalten hat. In 2017 folgte die Zertifizierung für das Dünnschicht-Stückverzinkungsverfahren microZINQ®.“

„Ich habe bei der Verabschiedung in begeisterte Gesichter geblickt. Durch die Betriebsbegehung und die begleitenden, sehr konstruktiven Gespräche konnten wir einmal mehr unser Nachhaltigkeitsverständnis verdeutlichen,“ fasst Thieser den Besuch zusammen.

Die örtlichen Grünen zeigen sich erfreut, dass ZINQ nicht nur durch die vielen Nachhaltigkeitszertifizierungen, sondern auch als Arbeitgeber in der Region zukunftsfähig aufgestellt ist: „ZINQ ist ein wichtiges Unternehmen für unsere Region und bietet seinen Beschäftigten eine gute berufliche Perspektive. Durch das besondere Ausbildungskonzept werden Azubis intensiv und gut qualifiziert. Auszubildende haben eine hohe Übernahmechance. Für die die besonderen Talente gibt es darüber hinaus noch ein extra Jahr zur fachlichen und persönlichen Qualifizierung, so dass auch schnell leitende Funktionen übernommen werden können. Aufgrund der saisonalen Ungleichverteilung an Aufträgen ist zu einem gewissen Anteil Leiharbeit unvermeidlich. Doch die hohe Übernahmequote beim Betrieb zeigt den Einsatz des Unternehmens für Qualifizierung und den festen Willen zur Festeinstellung,“ so Angela Lochmann von den Grünen in Maintal. „Besonders hat uns auch der Hinweis von Herrn Thieser gefreut, dass die Firma kein Problem damit hätte, auch Flüchtlinge einzustellen.“

In der Anlage: v. l.: Patrick Thieser, Werkleiter von ZINQ in Maintal informierte MdL Angela Dorn, Angela und Olaf Lochmann und Hartmut König (nicht im Bild) über das Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens. Sie stehen vor frisch verzinkten Krötenschutzblechen, die deutschlandweit nur in Maintal verzinkt werden. Diese feuerverzinkten Amphibien- Guard- Leitprofile des Herstellers Volkmann & Rossbach werden an den Fahrbahnrändern angebracht um zu verhindern, dass Kröten oder andere Kleintiere auf die Fahrbahn gelangen können.

zurück